Vokabeln bei

Language-Bee

Überblick und allgemeine Informationen

Einleitung

Wie kann ich Vokabelfehler vermeiden? Nun ja, im Grunde muss man einfach immer ganz viele Vokabeln lernen. Das müssen Sie selbst tun, ich kann Ihnen nur ein paar Tipps geben...

Und jetzt fragen Sie sich wahrscheinlich: „Welche Wörter soll ich denn lernen? Es gibt so viele!“ Ja, es gibt unheimlich viele Wörter in der englischen Sprache, von denen über die Hälfte irgendwie aus dem Lateinischen oder Französischen kommt, und die sehen alle sehr kompliziert aus. Hilft nichts, da muss man irgendwie durch, wenn man im Abi die 15 Punkte anstrebt. Auch wenn Ihnen 12 genug sind, das Lernen neuer Wörter ist unheimlich wichtig, da Sie in Klausuren keine Zeit haben werden, jedes Wort nachzuschlagen. Vokabeln-Lernen kann aber auch Spaß machen! :)

Im Folgenden können Sie lesen, wie man den eigenen aktiven und passiven Wortschatz – also Wörter, die man selbst richtig verwenden kann (aktiv) und Wörter, die man versteht (passiv) – vergrößern kann. Zunächst gibt es aber eine Liste mit Vokabelfehlern, die in den Klausuren, die ich immer korrigiere, am häufigsten sind. Durch das Lesen dieser Artikel kann man diese (unnötigen!) Fehler vermeiden! Sie können diese Liste verwenden, wenn Sie das Dropdown-Menü nicht nutzen wollen.

Liste häufiger Vokabelfehler

Tipp 1: Musik hören mit guten Songtexten

Hören Sie den Songtexten von Rock/Pop/etc.-Musik zu. Traditionell hatten diese Lieder allerdings vor 30, 40, 50, 60 Jahren intelligentere Texte; plündern Sie doch mal die mp3s ihrer Eltern :D Man kann heutzutage jeden Songtext im Internet nachlesen, es ist aber effektiver, zu versuchen, den Text herauszuhören (hören, schreiben, nochmal hören, Zeile für Zeile). Auf diese Weise kann man die Texte auch sehr gut auswendig lernen zum Mitsingen (gut für das Lagerfeuer auf Ferienfreizeiten). Wörter, die Sie nicht kennen, sollten Sie nachschlagen und in Ihr Vokabellernsystem integrieren. Auf der Website Lyricsgaps.com kann man auch aktuelle Lieder hören und Lücken dazu einfüllen.

Tipp 2: Englischsprachige Onlinezeitungen lesen

Es gibt ganz viele Onlinezeitungen und -zeitschriften auf Englisch. Lesen Sie über Themen, die Sie interessieren (Sport, Kunst, Technik). Sie sollten das 10 bis 30 Minuten am Tag lang tun. Schlagen Sie nicht jedes neue Wort nach (auch wenn das heute mit einem Touch geht). Schlagen Sie nur die nach, die Sie nicht raten können und die unbedingt nötig für das Verständnis sind. Wenn Sie meinen, dass Sie das Wort gebrauchen können (für Ihre Klausuren oder überhaupt), dann integrieren Sie es in Ihr Vokabellernsystem. Hier sind ein paar Links zu Gratiszeitungen:

Falls Ihnen das zu unübersichtlich ist, können Sie auch die hier gesammelten interessanten Artikel lesen.

Wenn Sie Blogs lesen, stellen Sie sicher dass der Schreiber ein Muttersprachler ist, der gutes Englisch spricht, bevor Sie sich irgendetwas angewöhnen. Blogs stecke oft voller Fehler...

Tipp 3: Lesen Sie Bücher auf Englisch

Sie sollten wirklich zu Hause mal das eine oder andere Buch auf Englisch lesen. Es gibt Millionen von Gratisbüchern bei Gutenberg.org. Leider ist die Website in Deutschland immer mal wieder gesperrt, weil man sich nach deutschem Recht in einer Grauzone befindet.

Daher muss man sich, um hierzulande legal weltweit copyrightfreie (also relativ alte) Bücher lesen zu können, bei Amazon anmelden und über die Kindle-App (Smartphone) lesen. Es gibt für Klassiker dort immer eine Version, die man für 0,00 Euro „kaufen“ kann.

Wenn Sie Easy Reader (also sprachlich vereinfachte Romane) lesen wollen, kann ich die Blackcat Series empfehlen. Man kann diese antiquarisch im Netz recht günstig beziehen. Schulbuchverlage bieten auch Easyreader an. Bei Klett kann man zum Beispiel auf der Seite Easy Readers English die Niveaustufe angeben, zum Beispiel B2, und dann noch ein paar Filter eingeben, was man gerne liest, und sich dann etwas aussuchen.

Auch Stadtbüchereien haben englische Bücher mit und ohne Vokabeln. Als Schüler ist die Jahresgebühr, z.B. bei der Stadtbücherei Münster, auch gar nicht so hoch.

Tipp 4: Das eigene Lernen organisieren

Ich empfehle ein Karteikartensystem (s. Beispiel unten): Englisch vorne, Beispielsatz mit Kollokationen (C: Collocation, ganz wichtig!!) auf der Rückseite. Hier gibt es eine Anleitung (auf Englisch), wie man ein Karteikartensystem aufbauen kann. Man kann auch ein virtuelles Karteikartensystem verwenden bei dict.cc, aber dort kann man keine eigenen Beispiele hinzufügen. Es gibt auch sehr viele Apps (suchen Sie mal „flashcards“ in Ihren App-Stores), die Sie ausprobieren können. Empfehlen kann ich cram.com, da man dort nach Anmeldung bequem mit dem heimischen Rechner Karteikarten anfertigen kann (sogar mit Bildern!) und die dann per App auf dem Smartphone lernen kann. Manchmal kann die Software die Wörter sogar vorlesen :)

example filecard front
vorne
example filecard back
hinten

Manch einer lernt besser mit Listen, andere Leute müssen die Vokabeln ihrem Smartphone diktieren und immerzu hören. Am besten ist eine Kombination, bei der Sie möglichst viele Sinneskanäle verwenden: schreiben, hören, lesen, sprechen.

Wörterlisten und Wortschatzbücher

Wenn Sie einfach viele neue Wörter lernen möchten, kann ich Ihnen den Aufbauwortschatz von Klett empfehlen. Der heißt Words in Context –Thematischer Oberstufenwortschatz und enthält auch viele Wörter, die wir gebrauchen können.

Words in Context
Klett Words in Context

Louise Carleton-Gertsch: Words in context. Thematischer Oberstufenwortschatz Englisch. 256 Seiten. ISBN 978-3-12-519945-3

Interessant sind auch die Listen 3000 häufigsten Wörter, zum Beispiel beim Oxford Advanced Learners' Dictionary. Dort steht dabei, auf welchem Level man diese Wörter kennen sollte (z.B. A2). Sie sind jetzt auf dem Weg von B1/B2 zu B2/C1. Wenn Sie viele A2-Wörter nicht kennen, sollten Sie sie lernen.

Gute Wörterbücher

online English-English

  • Oxford-Dictionaries, kürzlich umbenannt zu Lexico.com: Das English-Englische ist gratis, für andere muss man bezahlen. Die Wortbildungsmuster sind nicht so gut erklärt wie in der Printausgabe (Oxford Advanced Learner's Dictionary). Man muss genau auf die Beispielsätze achten, um Wörter richtig zu verwenden
  • Oxford Advanced Learners Dictionary: Für Satzbaupläne (vgl. WS Word Syntax und leicht verständliche Definitionen nach wie vor das beste Wörterbuch, obwohl mir online einige grammatische Informationen über die Wörter fehlen, z.B. ob ein Verb transitiv ist.
  • Cambridge Englisch-Englisch : Bei diesem Wörterbuch bekommt man sogar gesagt, ob man ein Wort auf Stufe A2 oder B1 kennen sollte. Die Satzbaumuster sind etwas übersichtlicher als bei Lexico.com, aber nicht so gut wie beim Oxford Advanced Learner's. Man kann sich gratis registrieren, um weitere Funktionen zu erhalten.
  • Oxford Collocations: DAS Wörterbuch, wenn man schnell nachgucken will, welche Präposition, welches Adjektiv etc. zu einem Wort passt! Unabdingbar für Hausaufgaben!!!!!!
  • Urban Dictionary (Für Slangwörter)

online Englisch-Deutsch

  • Dict.cc (auch als kostenlose App für Android und iPhone etc.) Braucht etwas Speicher, und den Wortschatz sollten Sie herunterladen, wenn Sie über W-LAN surfen, es sei denn, Sie haben eine Daten-Flat... Tipp: schlagen Sie im Forum nach oder stellen Sie dort Fragen!
  • Pons (hier kostet die App was, website ist aber kostenlos) www.pons.eu
  • LEO.org war früher nicht ganz so gut wie dict, und ich würde dict auch immer noch vorziehen, aber es hat sich viel getan bei den Leos! Manch einer findet bestimmt das Design ansprechender.
  • Die Website und App Linguee.de ist nicht nur ein Wörterbuch, sondern man kann dort auch Redewendungen suchen. Gleichzeitig werden unter der Übersetzung Beispielsätze aus dem Internet angezeigt, in denen man überprüfen kann, ob das Wort dort so verwendet wird, wie man sich das vorstellt. Sicherer ist es aber, dort auf Quellen zu achten, die nicht unbedingt die Länderkännung .de oder .at oder .ch haben...

Zweisprachige Wörterbücher benutzen

Wenn Sie Wörter nachschlagen, können Sie viel falsch machen. Die Deutschdozenten der University of Michigan haben eine super Liste mit Tipps zusammengestellt, die sich zwar an Amerikaner richten, die Deutsch lernen, für uns aber auch nützlich sind (auf jeden Fall Punkt 1-7)

nach oben