Language-Bee Logo

Language-Bee

Sp: Spelling (Rechtschreibung)

Inhalt

Beispiele

Refering to the novel, I'd like to say...→ Referring
Many companys are making people redundant at the moment. → companies

Erklärung

Abgesehen von den üblichen Verdächtigen, d.h. Flüchtigkeitsfehlern (weggelassene Buchstaben usw.) gibt es einige Feherquellen, die man vermeiden kann, wenn man über sie bescheid weiß.

Achtung: Sinnverändernde Rechtschreibfehler, z.B. save und safe oder life und live, werden leider als Vokabelfeher gewertet Vokabelfehler [W] gewertet.

1. <y> wird manchmal zu <i> oder auch nicht oder umgekehrt

Endet ein Wort auf Konsonant (= Mitlaut - alles außer a, e, i, o, u) und <y>, wird <y> zu <i>, wenn man eine Endung anhängt, und zwar

<y> zu <i> ...

...beim Plural
  • library - libraries
  • fly - flies
  • enemy - enemies
  • city - cities
  • baby - babies
  • hobby - hobbies
(aber: Vokal+<y>: key - keys)
...bei Adverbien <-ly>
  • happy - happily
  • noisy - noisily
...beim simple past <-ed>
  • simple past: occupy - occupied
  • marry - married
Ausnahme: Die unregelmäßigen Verben say (said) und pay (paid) - da wird <y> zu <i> trotz des Vokals.
...im simple present mit 3.-Person<s>
  • try - tries

<y> bleibt <y>

Wenn man <-ing> anhängt, bleibt das <y>

  • try - trying
  • spy - spying
  • defy - defying

<i> wird <y> wenn <-ing>

Beim to die (= sterben) und to lie (= lügen oder liegen) läuft das Ganze umgekehrt, wenn man <-ing> für das Progressive, Gerund oder Partizp anhängt:

  • He was dying in her arms.
  • Dying, he stabbed his killer through the heart.
  • In art, dying is a frequent topic.

2. Ländernamen und Länderadjektive werden groß geschrieben

Auf Englisch wird, ganz anders als im Deutschen, wirklich nicht viel groß geschrieben, bis auf "I" = "ich", und eben alles, was mit Ländern zu tun hat. Einfach richtig machen, so schwer ist das nicht!

  • Do you speak German?
  • We are a medium-sized German company.
  • This is an English book.
  • My favourite holiday destination is Turkey.

3. Konsonantenverdoppelung (z.B. <l> wird zu <ll>)

  • hängt man -ed oder -ing an Verben an, wird der letzte Konsonant (p, l oder r) in der Regel verdoppelt, wenn das Verb auf der letzten Silbe betont ist
    • develop - developing - developed (zweite Silbe betont)
    • refer - referred - referring (letzte Silbe betont)

4. unregelmäßige Pluralformen (z.B. <-f> zu <-ves>)

  • <-f> zu <-ves>
    • wife - wives
    • myself - ourselves
    • life - lives
    • shelf - shelves
  • <-o> zu <-oes>
    • tomato - tomatoes
    • potato - potatoes
  • aber: cliff - cliffs, roof - roofs

5. Überschriften und Titel

In Überschriften/Titeln werden das erste Wort und alle anderen Wörter außer Artikeln (= the, a), Pronomina (my, your, you usw. Ausnahme: I) und Präpositionen (at, in, of, etc.) groß geschrieben

  • To Kill a Mockingbird
  • The Picture of Dorian Gray
  • The Other Side of the Moon
  • About a Boy
  • A Game of Thrones
  • The Curious Incident of the Dog in the Night-Time

6. Stilmittel werden kleingeschrieben

  • The author uses the hyperbole "tremendously important" to stress the importance of the issue.
  • The alliteration "veni, vidi, vici" is also a climax.

7. Die Nachsilbe <-ful>

Die Nachsilbe <-ful> wird nur mit einem <l> geschrieben, also anders als das Adjektiv full = voll:

  • uneventful
  • hurtful
  • careful
  • grateful

Anmerkung: Auch das Verb fulfill hat nur ein einer Stelle ein <ll> ;)

8. -ing-Formen des Verbs to be

Alle -ing-Formen des Verbs to be (Progressive, Gerundium, Partizip) werden nur mit einem <e> geschrieben und hat nichts mit Biene zu tun:

  • You are being too careful!
  • Is this a bee flying around my head or a wasp?

9. Vermeiden Sie Trennungen!

Im Englischen trennt man Wörter nicht wie im Deutschen nach dem Silbenprinzip, sondern danach, wie sie vom Wortstamm zusammengehören. Nach Silben würde man z.B. das Wort agreeable nach dem zweiten a- trennen, aber das geht im Englischen nicht. Manchmal führen beide Trennungsprinzipien zufällig zu demselben Ergebnis, meist jedoch nicht. Wo Sie trennen dürfen, ist im englisch-englischen Wörterbuch eingetragen. Damit Sie aber nicht ständig blättern, rate ich Ihnen einfach, nicht zu trennen.

  • agree|able
  • ad|ver|tis|ing
  • ad|viser
  • ma|jor|ity
  • de|scribe

10. <ie> und <ei>

...muss man eigentlich mit den Vokabeln mitlernen. Es gibt aber eine Regel:

  • <i> before <e> except after <c>, das heißt ceiling, perceive, aber chief, thief.

Ausnahmen: protein, weird, either

11. Mischen Sie nicht internationales (britisches) und amerikanisches Englisch

Einige Wörter kann man auf Amerikanisch viel einfacher schreiben: donut statt britisch doughnut, color statt britisch colour usw. Leider passen Sie stilistisch nicht in Ihre Aufsätze; das ist so, als ob Sie in der Deutschanalyse auf einmal "Leeze", "Moin, Moin" oder "Mir san mir" sagen, und somit ist es ein Rechtschreibfehler.

Das sind einige amerikanische Schreibungen (für eine längere Liste und ein Erklärungsvideo vgl. Oxforddictionaries.com)
  • color → colour
  • neighbor → neighbour
  • liter → litre
  • defense → defence

12. Groß und klein - allgemein

Welche Wörter werden auf Englisch noch einmal großgeschrieben?

  • Namen: Personennamen, Städtenamen, Ländernamen, Monatsnamen, Wochentage
  • das Personalpronomen "I" (= ich)
  • Satzanfänge
  • manchmal "the Internet"; das kann man aber auch klein schreiben.

Und sonst eigentlich kaum etwas. "My company" ist zum Beispiel nicht so wichtig, dass man "company" groß schreiben müsste. Achten Sie darauf, dass Sie nicht die deutsche Groß- und Kleinschreibung auf das Englische übertragen.

Anmerkung
Das Wort Kunst ist für Sie persönlich natürlich wichtig, auf Englisch wird es aber trotzdem klein geschrieben - kein Eigenname, kein Monatsname, nix! art
Übungen zu Groß- und Kleinschreibung

Übungen zu diesem Thema richten sich meist an englischsprachige Schulkinder, denn die haben natürlich auch Probleme damit. Sie können sie aber trotzdem machen (auch wenn die Buchtitel nicht "Brave New World", sondern "Horton Hears a Who" sind)

13. Tendenz: Zu wenig Buchstaben, Endungen vergessen

Ein völlig menschlicher Flüchtigkeitsfehler - manchmal vergisst man die ein oder andere Endung. Oder man lässt in der Mitte irgendetwas weg - gerne mal bei Wörtern, die mit <wh-> geschrieben werden. Menschlich, aber vermeidbar, wenn man weiß, dass man das öfter tut. Hier ein paar Beispiele für Wörter, bei denen öfter etwas fehlt:

  • which
  • sincerely
  • completely
  • advertisement
  • judge
  • whether
  • creative
  • culture
  • address
  • sincerely
  • attention

Mir hilft es, die Wörter auf Deutsch laut vorzulesen (Kom-ple-te-li) und bei <wh-> das <h-> im Kopf übertrieben mit auszusprechen: wHHHHich :)

Außerdem ist es angebracht, die Wörter auf Deutsch silbenweise laut auszusprechen, z.B. com-ple-te-ly – dann hört man die sonst nicht hörbaren Buchstaben.

14. Tendenz: Zu viele Buchstaben

Hier meinen es die Schreiber zu gut. Im Englischen kommt oft <-ou-> in Wörtern vor, aber meist nur an einer Stelle wie bei colour. Auch darauf kann man aufpassen.

  1. sayes → says
  2. coulour → colour
  3. obviousely → obviously
  4. withe → with
  5. whith → with
  6. shure → sure
  7. oppinion → opinion
  8. authour → author
  9. conclussion → conclusion
  10. symbole → symbol
  11. manny → many

15. Probleme mit deutschen Lauten | Probleme mit gleichlautenden Wörtern

Im Deutschen steht ein <k>, im Englischen ein <c>. Und dann gibt es noch die englische Eigenheit, dass ein langes /i/ als <ee> oder <ea> geschrieben werden kann und Ähnliches. Das führt zu Probleme - z.B. den Folgenden:

  • interesting - hat dieselben Vokale wie im Deutschen, obwohl es anders klingt.
  • accept = akzeptieren – except = außer
  • Ironie irony (Englisch hat ein <y>)
  • Konzert – concert (Englisch hat ein <c>)
  • Autor – author (gleiche Schreibung, auch wenn das <o> wie /e/ ausgesprochen wird)
  • Perspektive – perspective (Englisch hat ein <c>)
  • Akademie – academy (Englisch hat ein <c>)
  • Skulptur – sculpture (Englisch hat ein <c>)
  • Amerika – America (Englisch hat ein <c>)
  • survive – wife (kann man hören - weicher Laut in survive)
  • clear – sincerely (gleiche Aussprache von <ear> und <ere>
  • Grafik – Foto; graphic – photo (deutsch <f>, englisch <ph>
  • Mai – May (Englisch hat ein <y>)

16. Probleme mit komplizierten Wörtern (auch für Muttersprachler schwierig)

Die Schreibung auf Englisch ist generell fies, weil sich das historisch so entwickelt hat. Manche Wörter sind einfach schwer zu schreiben, auch für englische Muttersprachler. Hier einige Beispiele von Oxford Dictionaries und von mir:
  • exhibition
  • immediately
  • address (Doppel-d, doppel-s)
  • assassination
  • successful (zwei c, zwei s, ein l)
  • exaggeration
  • exceptional
  • acquisition
  • unfortunately
  • especially

Auch hier hilft mir das Laut-auf-Deutsch-Vorlesen: Im-me-di-a-te-li. Wenn das nichts für Sie ist: Hier ist ein Quiz: How to spell: Quizzone

Und hier ist noch ein Quiz: Merriam Webster Quiz

17. Buchstabendreher

Eigentlich ist das eher ein Problem, wenn man tippt, passiert aber auch beim Schreiben mit Füller oder Kuli: Die Buchstaben landen einfach in der falschen Reihenfolge auf dem Papier. Diese Fehler sind besonders schwer zu finden, da das Gehirn sie beim Lesen in die richtige Reihenfolge stellt. Daher: Merken, welche Wörter für einen persönlich schwer sind, und dann gezielt aufpassen, wenn man sie schreibt. Hier einige Beispiele:

  • minuets → minutes mi-nu-tes
  • buisness → business
    • Anmerkung: Das kommt vom Adjektiv busy – <y> wird zu <i>, und dann kommt die Endung <-ness> ans Ende.
  • vidoes → videos – genau, wie man dieses Fremdwort (auf Latein ich sehe auf Deutsch schreibt: vi-de-o – und im Plural einfach ein <s> anhängen, nicht so wie bei potatoes und tomatoes.
  • wohle → whole

18. getrennt oder zusammen

Ob Wörter auf Englisch getrennt oder zusammen geschrieben werden, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Wenn es sich im Komposita handelt, also zusammengesetzte Nomina, dann werden die Wörter zusammengeschrieben, die schon lange als Begriff exisitieren. Faustregel: Erst waren es zwei Wörter, dann kommt ein Bindestrich dazwischen, dann wird es ein Wort (z.B. blackboard = Tafel in der Schule – irgendwann war das einfach mal eine schwarze Tafel).

Die Realität ist aber komplizierter, und oft übertragen deutsche Muttersprachler die Regeln aus dem Deutschen auf das Englisch, das in 95% aller Fälle schief geht. Es gibt auch im Englischen Regeln, aber derer sind viele, sodass es besser ist, die Getrennt- oder Auseinanderschreibung als Vokabel zu lernen.

Wer sich dennoch für die Regeln interessiert, hier sind ein paar Links:

Grammarbook.com: Hyphens

BBC Worldservice: One word or two words?

Einige Beispiele für den Fehler:

  • cannot aber do not
  • also aber as well
  • even though aber throughout

Tipps

Nach jeder Klausur alle falsch geschriebenen Wörter drei bis fünf Mal schreiben; viel lesen; Texte abschreiben - wenn das Songtexte sind, dann macht das sogar Spaß (vielleicht...)

Übungen

Auf der Seite howtospell.co.uk gibt es sehr viele Übungen für Muttersprachler, die auch Probleme mit der englischen Rechtschreibung haben. Es gibt Erklärungen (auch mit Videos) auf Englisch unter dem Menüpunkt "Lessons". Für uns sind aber hauptsächlich die Übungen (=Quiz) interessant.